Jahreshauptversammlung der Freien Wähler Reiskirchen

PDF | Drucken |

Die Freien Wähler Reiskirchen (FW) hielten ihre Mitgliederversammlung im Dorftreff in Lindenstruth ab und wurden von dem Vorsitzenden Steffen Rysse begrüßt. Anschließend gaben er und der Fraktionsvorsitzende Gerhard Albach einen Überblick über die Aktivitäten des vergangenen und laufenden Jahres ab. Im Vordergrund jeglichen Handels stand das Engagement in der täglichen politischen Arbeit und hier stand und stehen immer wieder die Konsolidierungsprogramme im Mittelpunkt. In vielen Sitzungen mit allen Fraktionen, dem Bürgermeister und der Verwaltung sind zielgerichtet akzeptable Ergebnisse erarbeitet und oftmals Kompromisse gefunden worden und die Personen der FW haben sich als zuverlässige und verlässliche Ansprechpartner gezeigt.

Es wurde betont, dass die eingebrachten Anträge der FW das breite Spektrum zeigten, für das sich die Freien Wähler einsetzen. Angefangen bei dem vor Jahren eingebrachten Antrag auf Rückkauf der Grundstücke von der HLG, der der Gemeinde sehr viel Geld eingespart hat, bis zu dem aktuell neu eingebrachten Antrag auf Aufstellung von „Dog-Stations“ wegen der vielen Hinterlassenschaften von Hunden an Wegen und Plätzen. Die FW ist nicht ideologisch gebunden, sondern nach allen Seiten orientiert, was sich natürlich auch in den handelnden Personen der Freien Wähler widerspiegelt. Egal welche Partei der oder die Einzelne bei Bundes- oder Landtagswahlen wählt, in der Kommune zählt immer jeder Fall allein für sich und nur das Wohl der Reiskirchener Einwohner steht dabei im Mittelpunkt.

Kassiererin Heidrun Müller trug einen detaillierten Kassenbericht vor, der mit einem zufriedenstellenden Kassenbestand abschloss. Bernd Debus bestätigte eine ordentliche und genaue Kassenführung, so dass der Vorstand entlastet werden konnte. Neue Kassenprüfer wurden Kristina Klaus und Ellen Rinker. Terminiert wurde die Klausurtagung vom 08. bis 10. Oktober.

Breiten Raum nahm die Kommunalwahl am 06. März 2016 ein, ging es doch darum festzustellen, ob genug Personen bereit sind, sich zur Wahl zu stellen und auch Mandate anzunehmen. Hier zeichnet sich ab, dass die Freien Wähler Reiskirchen zur Wahl antreten und eine Alternative zu großen Parteien bieten werden. Neben erfahrenen Kräften soll versucht werden, auch jüngere und neue Personen zu finden, die sich politisch engagieren wollen ohne sich an eine Partei binden zu müssen. Durch den Antrag der FW ist in Reiskirchen die Zahl der Gemeindevertreter auf 31 Personen gesenkt worden. Für die Zukunft wäre es nach Meinung der FW wünschenswert, wenn der Gesetzgeber die Möglichkeit schaffen würde die Parlamente noch weiter zu verkleinern.

Newsletter